Nordseeinsel Amrum

Nordseeinsel Amrum

By am Jun 12, 2017 in Aktuelles | 1 Kommentar

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich möchte Sie an der Entstehung meines Projekts teilhaben lassen und Sie zu einer Urlaubsbereicherung der anderen Art einladen …

Der nächste Termin wird aller Voraussicht im Mai 2018 stattfinden

Als ich das erste Mal auf der Nordeseeinsel Amrum weilte, wusste ich schon nach wenigen Stunden, dass ich wiederkommen würde. Es war im Wonnemonat Mai, der mir damals wettermäßig alles andere als wonnig erschien. Es war kalt, und ich hatte die falsche Kleidung dabei. Bei mir zu Hause war es ja warm , also packte ich nur das ein, was ich an solchen Tagen anziehe. Doch schon auf der Fähre nach Amrum sah ich, wie dunkelgraue Wolken den einst blauen Himmel einfärbten und die Wellen der Nordsee sich in bleigrauer Gischt auftürmten. Ich begann zu frieren und dachte, na das kann ja heiter werden.

Ich mag es gar nicht zu frieren, dann bekomme ich schlechte Laune – doch auf Amrum war alles anders. Der Wind der mir bei der Ankunft kräftig entgegenblies, zerzauste nicht nur meine Haare, sondern auch meine umwölkten Gedanken und Stimmungen, die mir zusetzen, wenn die Welt für mich nicht in Ordnung ist. Am Pier wartete mit strahlendem Gesicht meine Schweizer Freundin Francesca – sie verbringt seit Jahren ihren Urlaub auf Amrum –  und wir bestiegen zusammen den Bus, der uns zu unserem kleinen Feriendomizil brachte. Damals war ich nur drei Tage auf dieser zauberhaften Insel, doch als ich nach Hause fuhr, war ich so ausgeruht und ausgeglichen wie nach einem dreiwöchigen Urlaub. Kurz vor meiner Abreise kaufte ich mir sicherheitshalber einen sandfarbenen wetterfesten Regenmantel. Ich wusste ja, dass ich wieder kommen würde …

Beim zweiten Besuch war es wieder Mai und ich war gewappnet. Ich hatte kein einziges Kleidungsstück dabei, das es erlaubte darin zu frieren. Zudem wollte ich diesmal meinen Besuch nutzen, Francesca die Biografiearbeit vorzustellen. Dazu sollte sie die Gelegenheit haben, in den Dünen sitzend zu schreiben und beim Strandlaufen wollte ich ihrer Lebensgeschichte lauschen. Als ich diesmal die Fähre nach Amrum bestieg, strahlte eine hochsommerlich warme Sonne vom wolkenlosen Himmel, und das blieb so während meines gesamten Aufenthalts. Und wieder hatte ich die falsche Kleidung dabei – doch da ich lieber schwitze als friere, war mir das Recht: denn ausziehen geht ja immer.

Die Tage der Biografiearbeit waren kraftvoll und seelenweit. Meine Freundin kennt die Insel in-und- auswendig und natürlich die schönsten und geheimsten Plätze jenseits des Tourismus, der sich auf dieser Insel in Grenzen hält. Francesca ist eine begnadet gute Fotografin – von ihr stammt auch das Foto der Insel – sie brachte mir in diesen Tagen die schamanische Arbeit mit Ritualen näher, was mich sehr beeindruckte.  Als wir am letzen Abend in den Dünen bei einem Picknik saßen um den Sonnenuntergang zu genießen, enstand wie von selbst die Idee zu unserem gemeinsamen Projekt. Was wir beide als so wohltuend erlebt haben, wollten wir auch anderen Menschen ermöglichen.

Zu Hause haben wir dann so lange weiter an der Idee gesponnen, bis es uns gelang, das Projekt mit wenigen Worten so treffend als möglich zu beschreiben und Karten drucken zu lassen. Nun sind sie da und können kostenfrei bestellt werden.

Wir wollen die Anmeldung so unkompliziert wie möglich halten, deshalb stelle ich diese einladend schöne Karte mit unseren Angeboten auf der rechten Spalte meiner Homepage unter „Auszeit auf der Insel Amrum“ vor.

Den aktuellen Termin für Mai 2018 stelle ich demnächst hier vor!

Wir drucken keine neuen Karten, sondern schicken Ihnen die „alten“ mit dem neuen Datum zu!

Bei Interesse melden Sie sich unter den angegebenen Webadressen oder Telefonnummern. Sie wählen das Angebot aus und bezahlen vor Ort. Sie können dort wohnen wo wir auch wohnen – im Haus Tanja – oder ein anderes Haus auswählen. Die Reservierung nehmen Sie bitte selbst vor.

Auf Wunsch holen wir Sie von der Fähre ab und organisieren auch Fahrräder für Sie. Und dann machen Sie einfach Urlaub und verbinden ihn – wenn Sie Lust darauf haben – mit erfüllender Bewusstseinsarbeit. Sie können aber auch einfach so bei uns vorbei schauen und uns bei einer Tasse Tee oder Kaffee kennen lernen.

Ich kann Ihnen versichern, schon die Anreise mit der Fähre ist ein Genuss und wenn Sie Amrum das erste Mal betreten, werden Sie vom Zauber der Wolkenbilder beeindruckt sein und ihre Gedankenwolken werden sich lichten. Und da Sie die richtige Kleidung dabei haben, werden Sie weder frieren noch schwitzen. Verprochen 😉

PS: Inzwischen war ich das dritte Mal auf Amrum und habe die Insel mit allen Sinnen neu und dennoch vertraut erlebt. Jede Düne, jede Muschel und jede Möwe, hat eine eigene Geschichte und ließ mich auf meine Lebensgeschichte schauen … ich lief barfuß über den blendend weißen Kniepsand, der sich wie eine Wüste vor mir erstreckte, schrieb mit einer Feder Erkenntnisse in den Sand und schaute zu, wie die Wellen meine Worte ins Meer hinaus trugen …. Francesca begleitete mich mit sanften Fragestellungen, die mich versöhnlich auf einen wichtigen Aspekt meines Lebens blicken ließen.

Danach gönnte ich mir ein oder zwei Stücke von der herrlich leckeren Friesentorte (dafür nehme ich jedes Kilo in Kauf!!) und enteckte ein Weinlokal das Tapas und besten spanischen Wein anbot, wo wir im Strandkorb den Abend genüsslich ausklingen ließen und die Fahrräder sicherheitshalber nach Hause schoben 😉

Ich kann Ihnen versichern: Sollten Sie uns besuchen, werden auch Sie erleben wie jeder Tag auf Amrum Sie Ihrem Wesenskern näher und Sie heiter nach Hause zurück bringen wird. Versprochen !!

Ich freue mich darauf, Sie auf der einzigartigen Insel – zusammen mit Francesca – willkommen zu heißen.

Herzlichst

Brigitte Hieronimus

 

    1 Kommentar

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.