Seminare

Für Mai 2017 in Planung : Urlaub und Coaching auf Amrum, der zauberhaften Nordsee-Insel. Infos dazu finden Sie in Kürze auf meiner Webseite.

 

> Modular aufgebauter Lehrgang
im Einzelchoaching zur Wechseljahreberatung <

Laufende Angebote:

  • 1. Wie schreibe ich meine Lebensgeschichte?
    Erinnerungen festhalten mit Hilfe des Biografischen Schreibens
  • 2. Besser kommunizieren.
    Raus mit der Sprache, nicht nur wenn es Ärger gibt.
  • 3. Selbst und sicher in allen Lebenslagen.
    Heraus aus der Minderwertigkeitsfalle.
  • 4. Hilfe, meine Eltern werden alt!
    Generationswechsel unter der biografischen Lupe.
  • 5. Biografisches Einzelcoaching:
    Sein Leben neu in die Hand nehmen und zufrieden werden
  • Seminar – Angebote:

1. Beziehungsfallen erkennen oder die Beziehung fallen lassen?
Über partnerschaftliche Fallstricke hinwegzukommen, ohne die Beziehung zueinander aufzugeben, ist möglich. Um Beziehungsfallen eher erkennen zu können, bedarf es allerdings ein wenig Übung und sehr viel mehr Einsicht in eigene Verhaltensmuster. Ein Vortrag mit anschließendem Seminar.

 

2. Von weiblichen Lebensübergängen und biografischen Lebensmustern.
Wer kennt das nicht? Man fragt sich plötzlich: Was wäre wohl anders geworden,wenn ich dieses oder jenes gemacht hätte? War mein eingeschlagener Weg richtig? Lohnt sich ein Richtungswechsel? Und wo will ich überhaupt hin? Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, ist es hilfreich, Kenntnis über die spezifischen Aufgaben der Lebensphasen zu erhalten.
Brigitte Hieronimus spannt den Bogen früher Prägung und daraus resultierender Bindungsstile, die für Mädchen und Jungen in der Kindheit unterschiedliche Bedeutung und Auswirkungen auf ihre spätere Partnerschaften haben. Wichtige Lebensübergänge wie Einschulung, Berufs- und Partnerwahl, Mutterschaft, Wechseljahre und Ruhestand sind extreme Umbruchszeiten, die mit neuen Aufgaben aber auch mit Fallstricken ausgestattet sind. Und natürlich gehören die Turbulenzen von Liebe, Lust und Leidenschaft, sowie die Veränderung weiblicher Sexualität mit zum Spannungsbogen. Je genauer wir über unsere Lebenszyklen Bescheid wissen, desto zuversichtlicher und freudiger können wir jeder kommenden Lebensphase entgegen schauen.

 

3. Erfolgreich altern – kann ich das lernen?
Wie wir lernen können, (körperliche) Verluste zu minimieren und (seelische) Gewinne zu maximieren. Wie wir an Krisen reifen und den Sinn des Lebens dabei nicht aus den Augen verlieren, und das Leben auf mehrere Säulen stellen, um der neuen Zukunft mit Herausforderung und Neugier zu begegnen. Das alles wird möglich, wenn wir Schritt für Schritt die spannenden Aufgaben angehen. Ein Vortrags-und Seminarprogramm zum Testen.

 

4. Vom Sinn des Ärgers.
Wut und Ärger sind zielgerichtete Energien, die auf etwas hinweisen wollen. Stattdessen machen vor allem Frauen auf Harmonie und schlucken ihren berechtigten Ärger hinunter. Nicht selten explodieren sie dann an falscher Stelle und haben hinterher Schuldgefühle. Oder sie schweigen und beißen die Zähne zusammen. Unterdrückte Aggression macht aber krank. Wie es gelingen kann, an der richtigen Stelle Klartext zu reden und sich gut dabei zu fühlen, ist keine Zauberei. Ein Vortrags-und Seminarprogramm für Frauen jeden Alters.

 

5. Die Aufgaben der Lebensjahrsiebte.
Die Biographie spielt eine entscheidende Rolle bei den Frage: Wer und was hat mich geprägt? Wie gestalte ich mein Leben? Welche Herausforderungen habe ich zu meistern? Was ist meine Lebensmotivation? Die Herkunftsfamilie entscheidet, in welchem Lebenszug wir sitzen. In der Pubertät, wo es um Abgrenzung und Selbstständigkeit geht, enstcheiden wir, wo wir hinwollen. Das erfordert Entscheidungen wie Heirat und Beruf, Kinder ja oder nein. Doch Lebenspläne ändern sich, manches kommt anders als gedacht. In der Mitte des Lebens werden andere Dinge von uns gefordert und machen auf unentdeckten Potentiale aufmerksam, die für ein erfülltes Leben im Alter sorgen. Ein biografischer Vortrag.

 

6. Sein Leben neu erfinden – heraus aus der Erschöpfungsfalle.
Von Ursprüngen, Wegen und Auswegen aus unguten Lebensmustern. Ein Thema, das jede Frau angeht! Permanente Überforderung, gepaart mit überzogenen Ansprüchen an die eigene Leistungsfähigkeit, bringt viele Frauen an den Rand einer Erschöpfung. Wie kann der fatale Kreislauf unterbrochen werden? Da hilft nur eines. Sich unbedingt wieder auf das Wesentliche besinnen, ein JA zu sich, bedeutet nicht unbedingt ein NEIN für die anderen. Das innere Feuer zu entfachen ist eine erlernbare Kunst, die Freude und Leichtigkeit ins Leben zurück bringt. Ein Vortrag für Frauen jeden Alters.

 

7. Und wieder fühle ich mich schuldig – Schluss mit der Unterwerfungsstrategie!
Unter Schuldgefühlen zu leiden ist ein vorwiegend weibliches Problem. Frauen stehen griffbereit zur Verfügung, kümmern sich bis zur Selbstaufgabe um die Angelegenheiten anderer und trotzdem reicht es nicht aus, sich dabei wirklich gut zu fühlen. Viele Frauen wissen noch nicht einmal, warum sie sich schuldig fühlen, schalten deshalb noch einen Gang tiefer und beugen sich der Herrschaft, die ausgeübt wird. Aber auch Männer kennen Schuldgefühle, wenn sie den Anforderungen nicht genügen. Herzrasen, Magendrücken, Migräne, Rückenschmerzen und Verspannungen zeigen sich daher gerne auf der Körperbühne. Echte von falschen Schuldgefühlen unterscheiden zu lernen und die Ursachen herauszufinden, ist ein lohnenswertes Unterfangen, bei dem jeder Mensch nur gewinnen kann. Ein Vortrags-und Seminarprogramm.

Vorträge
Tanz der Hormone (Vortrag)
Wechseljahre sind – wie die Pubertät – ein Schritt zur weiteren Reife

Kaum ein Lebensabschnitt wird so zwiespältig erlebt wie die Pubertät. Sei es die eigene gewesen oder die der Kinder, welche gerade mitten drin stecken.
Etwas Altvertrautes verabschiedet sich. Das Werdende zeigt sich noch ungewiss. Eine ausgediente Lebensphase neigt sich dem Ende.

Wechseljahre unterliegen ähnlichen Umstellungsprozessen. Die Östrogenproduktion verringert sich allerdings, damit die Ovarien ihre Funktion einstellen können. Dies ist keine Krankheit, sondern ein gewünschter evolutionärer Tauschhandel. Frauen bekommen neue Lebensaufgaben zugewiesen. Ein neuer Tanz der Hormone beginnt!

Er beginnt wie ein innerer Aufbruch zu neuen Ufern, der sich durch gereizte und nervöse Unruhe und plötzlichen Stimmungsschwankungen bemerkbar machen kann.
Wir gehören natürlich nicht zum alten Eisen, nur weil es eine Menopause im Leben der Frau gibt. Im Gegenteil. Allerdings gibt es schon weit vor diesem sichtbaren Ereignis Anzeichen, die noch den wenigsten bekannt sind.

Körperliche Veränderungen können aber immer mit einem positiv ausgerichteten Blickwinkel besetzt werden, weil seelische Prozesse dadurch viel besser verstanden und keine unnötigen Ängste auftauchen werden. Neue Lebensthemen und veränderte Aufgaben warten in dieser spannenden und sicherlich oftmals turbulenten Phase auf jede Frau, die sich leichter angehen lassen, wenn sie über diese wechselhafte Zeit genauestens Bescheid wissen!

Mit neu erwachender Lust am Leben – auch am Liebesleben – und umgewandelter Energie, können sie sich den wesentlichen Antworten ihres neuen Lebensabschnittes zuwenden.

 

Erfolgreich altern – wie soll das gehen? (Vortrag und/oder Seminar)
Wissen, wo es lang geht. Lernen, wie es gemacht wird. Wer bekommt schon eine Anleitung zum Älter werden? Dabei wird es demnächst einen Höchststand von Alten geben und es wird an der Zeit, mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen.

Alt = gebrechlich und hässlich? Wahre Schönheit kommt von innen und zeigt sich ab 50 mitten im Gesicht. Was wäre also zu beherzigen?

    • Statt sich beklagen, lieber analysieren.
    • Statt resignieren, besser reflektieren.
    • Statt stagnieren, unermüdlich trainieren.

Anhand des „SOK – Modells“ (Selektieren – Optimieren – Kompensieren) können wir lernen, Verluste zu minimieren und Gewinne zu maximieren. Doch Vorsicht! Hier handelt es sich nicht um materielle Leistung, sondern um das ganzheitliche Verstehen eines natürlichen Prozesses. Während die körperliche Leistungskurve langsam sinkt, steigt die geistige an. Vorausgesetzt wir tun etwas dafür! Wir müssen rechtzeitig begreifen, dass es in Zukunft darum gehen wird, seine Ziele den vorhandenen Möglichkeiten anzupassen. Wer sein Leben auf mehrere Säulen stellt, sich die notwendigen sozialen Kontakte am Tag holt, beugt dem „hässlichen“ Alter vor. Selbstverwirklichung verändert die Wirklichkeit! Nicht umgekehrt. Und das ist nie eine Frage des Alters.
(Terminabsprache nach Vereinbarung.)