Was ich anbieten kann, in Zeiten wie diesen …

Was ich anbieten kann, in Zeiten wie diesen …

By am Mai 15, 2020 in Aktuelles | 8 Kommentare

Herzlich willkommen auf meiner Webseite!

Das „Geheimnis des Wandels“ liegt darin, erworbene Haltungen immer wieder neu zu überprüfen und dem inneren Fortschritt Platz zu machen.

Liebe Besucher und Besucherinnen, liebe Freunde und Freundinnen,

dieses Zitat habe ich vor knapp einem Jahr veröffentlicht …

Wer hätte gedacht, dass wir genau jetzt – weltweit – dazu aufgefordert sind, unsere Haltungen zu überprüfen. Nicht unbedingt freiwillig, denn Covid 19 hat uns dazu gezwungen. Doch eigentlich ist es nicht das Virus, und es sind auch nicht die unbequemen Maßnahmen, denen wir uns fügen müssen. Vielleicht war das alles längst überfällig, um einen Wandel einzuleiten, für den wir uns sonst noch mehr Zeit gelassen hätten.

Auch für mich gab es Einschränkungen, die ich befolgen musste und die mir nicht leicht gefallen sind. Seit den 90er Jahren bin ich seelisch auch in der Schweiz beheimatet. Zuerst waren es Ausbildungen, die ich am Frauenseminar Bodensee absolviert habe, später bin ich dort als Dozentin berufen worden. Das Frauenseminar ist wie ein sicherer Hafen für mich. Dort habe ich nicht nur einen wundervollen Aufgabenbereich der Biografie-und Trauma Arbeit gefunden, sondern auch Freundinnen, die mir ans Herz gewachsen sind. Ich habe für eine gewisse Zeit darauf verzichten müssen, bis wieder eine Einreise in die Schweiz möglich wurde.

Hier in Deutschland – genaugenommen im Münsterland – wo ich in meinen Seminarräumen, Beratungen und Einzelseminare anbiete, bin ich trotz allem wieder häufiger anzutreffen. Das wird all diejenigen freuen, die bei mir schon die Biografiearbeit und Traumatherapie kennen gelernt haben und ihre Weiterentwicklung vertiefen wollen.

So hat jede Einschränkung auch positive Seiten: Wir können uns trotz äußerer Einschränkung weiter entwickeln, indem wir herausfinden, worin wir uns verwickelt haben.

Wer bereit ist, unkalkulierbare Zeiten anzunehmen, braucht nichts loszulassen, weil die Hinwendung zur Realität, ein Abwenden von dem ist, was keine Gültigkeit mehr hat.

Dazu braucht es zunächst Klarheit in den Gedanken. Unklare Lebenskonzepte und unkontrolliertes Agieren, ohne zu wissen, wer man ist und worin genau seine Lebensaufgabe besteht, führt zu Orientierungslosigkeit und Lebensverdruss. Sich aus Verwicklungen heraus zu entwickeln – die oft mit traumatisch erlebten Zuständen zu tun haben – unterliegt einem lebenslangen Lernprogramm. Doch wer von der inneren Richtigkeit überzeugt ist, wird wertvolle Einsichten erlangen, durch welche die Unberechenbarkeiten und Widrigkeiten des Lebens in einem neuen Licht erscheinen.

Eine Möglichkeit wäre, sich mit der persönlichen Biografie-und Trauma Arbeit zu beschäftigen. Sie beleuchtet die eigene Lebensbühne aus einer übergeordneten Perspektive und ermöglicht, sich seinen Entwicklungsaufgaben auf einer reifen Ebene zu widmen.

Als Ergänzung bietet sich die Aufstellungsmethode des Anliegens an, die sich bewährt hat.

Ich arbeite nicht mit einer Gruppe, sondern in Einzelsitzungen. Meine Begleitung besteht darin, die körperlichen Signale mit dem Anliegen des Klienten in Resonanz treten zu lassen. Durch das fühlende Erleben wird es möglich, an unbewusste Inhalte zu gelangen, die abgespalten und deshalb dem Bewusstsein nicht zugänglich waren. Aus dieser Abspaltung heraus treten zu können, ist der erste Schritt, um einen Heilungsprozess in Gang zu setzen.

Veränderungen sind ein fester Bestandteil des Lebens, die Wachstum und Freude bereiten können; jedoch gibt es Veränderungen, die wir uns nicht unbedingt wünschen, mit denen wir aber umzugehen haben. Das „Corona“ Virus ist deshalb nur ein weiteres Signal, das Ruder des Lebens erneut in die Hand zu nehmen, um sich in die richtige Richtung zu bringen. Vielleicht lautet die wichtigste Botschaft in diesen Zeiten: Sich zu dem gewünschten Zustand hin zu entwickeln, damit nicht nur der Einzelne, sondern auch die heranwachsende Generation, nicht nur überleben, sondern wirklich leben kann.

Übrigens: In den Corona Zeiten halte ich selbstverständlich die notwendigen Hygienemaßnahmen in meinen Räumen ein und wahre den nötigen körperlichen Abstand. Doch die Seele braucht keinen Abstand, sie braucht Verbundenheit und Mitgefühl. Ich bin sicher, dass eine gesunde Seele, Körper und Geist gesund erhält!

Herzlichst Brigitte Hieronimus

Bei Teilnahme an einer Biografie/Trauma Bearbeitung erhalten Sie mein Buch gratis – solange der Vorrat reicht ( es ist leider nicht mehr im Handel erhältlich)

buch

    8 Kommentare

  1. Die Website ist ein Wurf. Und dies gleich mehrfach.
    Brigitte Hieronimus ist nicht nur eine begnadete Schriftstellerin – wie sie in ihren Büchern mehrfach unter Beweis gestellt hat. Sondern ebenso eine brillante Seminarleiterin.

    Die Schülerinnen am FSB sind von ihr stets hellauf begeistert und voll des Lobes. Und ganz nebenbei bemerkt ist sie eine äusserst einfühlsame Beraterin.

    Julia Onken

    4. Dezember 2013

    • Liebe Julia,
      lieben Dank für dein Kompliment.
      Wie Du weißt, ist es mir eine große Freude am Frauenseminar tätig zu sein.
      Meiner Berufung bin ich auch durch Deine vielen Inspirationen näher gekommen und konnte das Schreiben und Lehren bei euch verwirklichen. Gerne begleite und betreue ich die Schülerinnen am FSB weiter und freue mich auf die neuen Themen, die wir gemeinsam anbieten werden.
      Herzlichst
      Brigitte

      Brigitte Hieronimus

      4. Dezember 2013

  2. Brigitte Hieronimus habe ich zum ersten Mal getroffen, als sie uns am Frauenseminar in Bodensee FSB das Modul „Biografiearbeit“, welches Bestandteil der Ausbildung zur dipl. Psychologischen Beraterin FSB ist, vorgestellt hat. Bereits damals habe ich gestaunt über ihren Wissensschatz, gepaart mit grosser Warmherzigkeit. In einer persönlichen Arbeit an meiner Geschichte mit ihr sowie während eines von ihr geleiteten viertätigen Biografieseminars vergangenen Monat erscheint vieles heller, verständlicher. Versöhnung zieht ein ins Leben und neue Sichtweisen und Perspektiven eröffnen sich.

    Brigittes Buch „Vom Glück der Schlaflosigkeit“ habe ich eben entdeckt – und bin bereits verliebt in diesen Schatz. Mit einer wunderbaren Leichtigkeit spricht sie die so wichtigen Aspekte des Menschenlebens an und macht Lust darauf, zu hinterfragen – toll!

    Barbara Castioni, Schülerin am FSB

    Barbara Castioni

    7. Dezember 2013

    • Liebe Barbara,
      vielen Dank für deine Wertschätzung.
      Mich freut deine Begeisterung und ich hoffe, dass du noch viele Schätze in meinem Buch heben wirst.
      Wir sehen uns sicher bald wieder am Frauenseminar.
      Alles Liebe
      Brigitte

      Brigitte Hieronimus

      7. Dezember 2013

  3. Liebe Brigitte
    WOW – deine neue Website ist G E N I A L.
    Viel Kraft steckt da drin und deine Person! Auch Liebe.
    Ich umarme dich Francesca

    Francesca

    15. Dezember 2013

  4. Und dann sagte Brigitte: „Erkennst Du das Muster?“ Und ich erkannte…….
    Mir fiel eine riesige Last von den Schultern, die ich mehrere Jahrzehnte getragen hatte und Du schafftest es in etwa 10 Stunden, mich von meinen Schuldgefühlen zu befreien. Ich bewundere Deine analytischen Fähigkeiten und Deine Gabe, mir mein Leben zu erklären. Das Eintauchen in meine 7er-Zyklen, das Aufzeigen der Interdependenzen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist Dir mit mir methodisch zweifelsfrei gelungen. Jetzt kann ich meine Herkunft und die meiner Vorfahren endlich verstehen und mich selbst besser ertragen. Ich kann mir verzeihen.

    Michael

    15. November 2015

    • Lieber Michael, ich danke dir herzlich für Dein Vertrauen. Es war mir eine Freude, teilhaben zu dürfen, wie beharrlich Du Dich mit den zurückliegenden biografischen Themen beschäftigt hast. Dein Mut, sich in der späten Lebensphase damit auseinander zu setzen, wurde also reich belohnt. Und was kann es Besseres geben, als unbelastet die nächste Lebensstufe zu erklimmen und den neu angelegten Lustgarten auf einer reifen Ebene zu genießen? Ich wünsche Dir viel Freude auf deinem Weg …

      Brigitte Hieronimus

      15. November 2015

  5. LIebe Brigitte Hieronimus,
    ich habe heute Ihr Buch im Briefkasten gefunden und es auch gleich von vorne bis hinten gelesen.
    Da ich selbst Jahrgang 1957 bin, konnte ich mich in vielen Ihrer Schilderungen dieser Generation wiederfinden. Auch hat mich Ihr Buch angeregt, mir die Fragen zu stellen, welcher Lebenswandel mir im nächsten Lebensjahrzehnt wohl noch bevorsteht. Ihr Buch öffnet den Blick für das Besondere wie das Übergreifende im Leben eines Menschen.
    Ich werde das Buch gerne als Ansichtsexemplar in meiner Praxis auslegen.
    herzlichen Gruß
    Franz Ruppert

    Franz Ruppert

    28. März 2016

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.